Welchen Schmuck, wem verschenken


Ein kleiner Ratgeber

Nein, nein, hier geht heute nicht unbedingt um ringlein-Schmuck, sondern vielmehr darum, wie wählt man den richtigen Schmuck aus, so dass er zu dem Beschenkten passt.
Auf was sollte man achten.

Zu Weihnachten stellt sich für viele die Frage, welchen Schmuck soll ich verschenken ? Soll es Echtschmuck sein oder darf es auch Modeschmuck sein? Gold oder Silber? Üppig oder schlicht?

Bei der Frage ob echt oder modisch muss ich persönlich natürlich die Lanze für den echten Schmuck brechen. Hier ist gewiss, welches Material Verwendung findet. Bei den unechten Materialien, kann es immer wieder vorkommen, dass Einige diese nicht vertragen.
Zudem lassen sich Modeschmuck-Stücke fast nie mehr reparieren oder aufarbeiten. Ist die oberste Schicht beschädigt und das unechte Trägermaterial blinkt durch, war es das. Die Steine sind geklebt und nicht gefasst. Sind sie einmal verloren, findet sich selten Ersatz.
Deshalb empfehle ich immer handgefertigten Schmuck, hier gibt es immer eine Lösung für eine Aufarbeitung oder eine Reparatur. Dies ist für mich ein Kriterium, denn auch die lange Tragbarkeit eines Schmuckstücks ist wichtig.

Sicher stellt sich dabei auch die Preisfrage, aber lassen Sie sich von handgefertigten Schmuck überzeugen, denn Unikate oder einzelnen Stücke aus Schmuckserien sind allemal den Preis wert und überzeugen als Geschenk mehr als jede Massenware.
Silber oder Gold, Gold oder Silber, die Frage aller Fragen. Diese lässt sich zunächst so beantworten: es ist immer auch eine Entscheidung des jeweiligen Typs, wem Silber oder wem Gold steht.
Silber, Weißgold oder Platin stehen dem hellen Typ besser mit bläulicher, rosafarbener Haut. Diese hellen Legierungen passen sehr gut zu Kleidung mit dezenten Farben.
Silberschmuck, oder Weißgoldschmuck unterstreichen eher den sportlichen und minimalistischen Typ.
Gelbgold steht dem Frauentyp mit dunklerem Haar und dunklerem Teint oder leicht gebräunter Haut besser. Er passt sehr gut zu Kleidung mit kräftigen Farben.
Roségold passt eigentlich zu jedem Typ und schmeichelt jedem Hautton. Schmuck aus Roségold wirkt häufig eleganter.


Dies sind nur Anhaltspunkte, denn wirklich absolut sollte man diese Grundregeln nicht auslegen. Häufig gibt es auch Schmuckstücke, die gemischt sind, Silber mit Gelbgold, oder Weißgold mit Roségold und weitere Kombinationen, je nachdem, was der Goldschmied sich so einfallen lässt ;-), die fast jedem stehen.

Schmuck sollte aber auch zur Körpergröße passen, eine feine Halskette wirkt an einer großen Person ziemlich „winzig und verloren“, während ein großes und prägnantes Schmuckstück eine zierliche Person fast „erschlagen“ kann. Das heißt im umgekehrten Fall aber auch, Schmuck sollte zur Persönlichkeit passen. Jemand mit starker Ausstrahlung braucht auch ein ebenbürtigen Schmuckstück für seinen Stil.

Beachten sollte man zudem, das sowohl die Schmuckträgerin/der Schmuckträger selbst, dazu das Outfit, genauso wie der Anlass, zu dem der Schmuck getragen werden soll, und die persönlichen Vorlieben bestimmen, welches Schmuckstück gefällt und damit auch, welches Schmuckstück gerne getragen wird.
Und das ist immer das Ziel eines Schmuck schaffenden, ein Schmuckstück für jemanden anzufertigen, der es dann gerne und häufig oder auch ständig trägt.

Dann gibt es noch die Qual der Wahl, welches Schmuckstück es denn werden soll: eine Kette, ein Anhänger mit Kette, Ring, Ohrstecker oder Ohrhänger, Armband oder Armreif. Vielleicht kann eins dieser Schmuckstücke vorhandenen Schmuck ergänzen. Oder Sie lassen sich beim Goldschmied ihres Vertrauens inspirieren. Ein Schaufensterbummel kann vielleicht erste Anhaltspunkte bieten, es darf natürlich auch gerne online sein 😉
Wie man sieht, welcher Schmuck zu welchem Typ, ein doch sehr kompliziertes Thema… Ich hoffe trotzdem, mit diesem Beitrag, ein wenig zur Geschenkefindung beitragen zu können.

Mit besten Grüßen
ihre Heike