Wenn ich einmal reich wär…


dann hätte ich so gerne…

Bei dem Besuch eines Workshops für Hilfsmittel, wie Maschinen und Geräte in der Goldschmiede-Werkstatt, hat diese Teilnahme bei mir natürlich Wünsche geweckt, und zwar Große, richtig Große.

Wir durften nach Erläuterung und Einführung, die Geräte und Maschinen testen. Uns also daran versuchen; für mich hieß es zum ersten Mal mit Druckluft gravieren und auch erste Sterne zum Fassen stechen. Da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, fielen meine Versuche auch sehr bescheiden aus. Aber immerhin, bekam ich mal ein Gefühl dafür, wie es ist, ohne Kraftanstrengung einen Stichel zu führen, erste Linien und Bögen, ein Muster nach zu gravieren.
Und das Alles in sehr kurzer Zeit. Etwa 20 Minuten habe ich für das gezeigte Messingblech benötigt. Ohne Druckluft als Hilfsmittel, hätte ich das nie geschafft. Schulter, Arm und Hände hätten vorher versagt, der Stichel wahrscheinlich auch.

Goldschmiedearbeitsplatz_heute_ringlein-shopEine Erleichterung ist so ein Gerät sicherlich, bietet viele Möglichkeiten. Aber nur mit dem Gerät selber ist es nicht getan. Um besser sehen zu können und auch die Augen zu schonen, sollte auch ein Mikroskop dazu gehören. Auch das habe ich angetestet, gewöhnungsbedürftig, aber für ein absolut exaktes Arbeiten natürlich ein Muss, auch für andere Arbeiten gut einsetzbar.
Handstücke und Stichel kämen als nächstes dazu. Die Stichel müssen natürlich genaustens angeschliffen sein in immer gleicher Qualität, auch dafür gibt es ein Gerät mit diversen Schleif- und Polierscheiben. Und natürlich den Kompressor nicht vergessen, denn ohne Druckluft geht ja gar nichts.
Das Werkstück oder zunächst mal die Übungsplatte muss auch fest gehalten werden, mit einer sogenannten Gravierkugel, plus Zubehör, um verschiedenste Stücke zu halten. Das macht alles zusammen bestimmt 7.000 € in der aller allerkleinsten Version und minimalster Grundausstattung. So eine Investition sollte sich natürlich auch rechnen und erfordert dazu auch viel Zeit fürs Üben, bis sie sich einmal rentiert.

Also, wer schmeißt mir das Geldbündel zu als Sponsor??? 😉 Das wäre also auch ein Wunsch. So viele auf einmal… aber träumen erlaubt.

Beste Grüße
ihre Heike

PS: Einen Blick auf einen „Lichtkasten“ um Schmuckfotos in horizontalem und vertikalen Verlauf, als Fotosoder Videos zu erstellen, mit Software-Steuerung natürlich, dazu vielen diversen Grundeinstellungen, haben meine Augen auch noch erhascht.
Aber zum Glück nur am Rande, keine Übertreibungen bitte. 😉

Schmuckfotografie_Hilfsmittel_ringlein-shop