Ein Ausflug

Anhänger aus Beton mit rotgoldenem Schlagmetall

…in andere Schmuckwelten

Wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht, gibt es so manche Entdeckungen.
In diesem Fall war es ein ganz neues Material für Schmuck, welches ich durch Zufall entdeckt habe.

Eigentlich ist es Modeschmuck, oder eben modischer Schmuck, aber es hat mich nicht losgelassen. Diese Anhänger aus Beton ! spukten in meinem Kopf, mit ein wenig von diesem selber Habenwollen.
Da die benötigen Materialien zur Herstellung nicht so hoch waren, habe ich es einfach riskiert. Dann hieß es also nicht mehr sägen, feilen, löten. Sondern auf einmal Beton anrühren, gießen, mit Schlagmetall überziehen und Lederbänder anknoten.

Auch bei diesen Arbeiten wurde ganz schön Geschick benötigt, denn so einfach wie es aussieht, entpuppte es sich dann doch nicht. Aber nach den ersten Prototypen ging es dann doch recht gut von der Hand.

So schlicht es aussieht, so viel Arbeitsschritte stecken dahinter: das Gießen der Anhänger, 24 Stunden trocknen lassen, dann aus der Form lösen. Etwas nachbearbeiten. Abkleben für das Einstreichen mit der sogenannten Anlegemilch, antrocknen lassen und dann das Schlagmetall ohne Falten anlegen. Anschließen erfolgt das Lackieren mit einem Schutzlack. Lederband anknüpfen, fertig sind sie. Doch ganz schön viel Aufwand für so ein modisches Stück, auch fällt jeder Anhänger anders aus, jeder ist ein Einzelstück.

runde Anhänger aus Beton mit silberfarbenen, goldfarbenen und rotgoldfarbenen Schlagmetall am Lederband

runde Anhänger aus Beton mit silberfarbenen, goldfarbenen und rotgoldfarbenen Schlagmetall

Aber die Ergbnisse können sich doch wohl sehen lassen. Egal ob, silber, gold oder kupferfarben, egal welche Form, auf einem Pulli getragen einfach nur Originell. Nicht zu schwer, aber dafür ein Hingucker.

runder Anhänger aus Beton mit eingossenen Glasstückchen

runder Anhänger aus Beton mit eingossenen Glasstückchen

Das ist aber nicht alles, so läßt sich mit Kreativität, einige Variationen anfertigen. Zum Beispiel mit dem eingegossenen schwarzem Glas.

Ich rühre und gieße dann mal weiter… aber die Goldschmiedin, die bleibt 😉

Bis später
ihre Heike